Fc-Wert im Denkmalschutz

Historische Bauten kannten noch keine Fassaden mit Styropor, Dämmwolle oder Sonnenschutzglas. Dennoch ändern sich die Nutzfunktionen ehemaliger Fabriken in Lofts, Amtsgerichte oder Schulungsbauten. Die Arbeitsstättenrichtlinie schreibt eine maximale Raumtemperatur von 26 Grad vor. Dieses sorgt für genügend Konfliktpotential beim Mieter und Vermieter. Dem gegenüber steht der Planer mit den Interessen der Denkmalbehörde. Generell sollte die Außenansicht nicht nur Kastenblenden im Sturzbereich verunstaltet werden. SOLARMATIC´s Lösungen für den sommerlichen Wärmeschutz am Denkmal sind da die bessere Variante. Wir verfahren die Fassadenmarkisen von unten nach oben mit filigranen Seilzügen, statt auftragenden Führungsschienen.

bester Fc-Wert am Denkmal von innen 0,33

Der Fc-Wert ist immer in Abhängigkeit der Verglasung zu ermitteln. Gerne übernehmen wir diesen für Sie kostenlosen Service. Dazu benötigen wir den U- und g-Wert der Verglasung. Falls bereits vorhanden, würde der vorgegebene Fc-Wert uns dienlich sein. Als Faustregel gilt: Je schlechter das Glas, desto besser wirkt ein hoch energetischer innenliegender Sonnenschutz, wie z.B. das Folienplissee. Von außen gibt es keine Probleme, außer der Fassadenansicht. Bisher haben wir mit unserer 30-jährigen Erfahrung für jedes Denkmal eine funktionelle und reversible Sonnenschutzlösung mit einem guten Fc-Wert gefunden.

Denkmal-Leistungsverzeichnis / Ausschreibungstext

Sommerlicher Wärmeschutz beim Denkmal ist ein sehr sensibles Thema. Daher empfehlen wir erst die technische Lösung mit der Denkmalschutzbehörde und demfolgend mit dem Bauherren abzustimmen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Lösungsfindung.